Foto: Markus SpiskeMarkus Spiske

Ohne Datenbanken wären wir lost in space

Doreen Gliemann, die Internetbeauftragte der Nordkirche, sorgt dafür, dass sich die Kirchenkreise auf ihre digitalen Inhalte konzentrieren können.

Ohne gemeinsame Grundlage, ist Doreen Gliemann überzeugt, kann kein digitales Projekt in der Nordkirche nachhaltig sein. Sie und ihr Team sorgen dafür, dass sich die vielen digital engagierten Personen in der Nordkirche nicht mit Technik herumschlagen müssen, sondern sich auf das konzentrieren können, was zählt: individuelle, hochwertige Inhalte.

Als Internetbeauftragte der Nordkirche ist Doreen Gliemann Ansprechpartnerin für die Kirchenkreise und für die digitale Strategie und die Wahrnehmung der Nordkirche im digitalen Raum verantwortlich. „Die Komplexität unserer Website www.nordkirche.de zeigt sich erst im Hintergrund“, erklärt sie, und meint damit die dem Portal zugrunde liegende Datenbankstruktur. Hier hinterlegen und aktualisieren die Kirchenkreise die für ihre User wichtigsten Basis-Informationen: Adressen, Veranstaltungen, Gottesdienstzeiten, Ansprechpartner und einiges mehr.

Wenn man auf Google Maps Tankstellen findet, dann sollte man ebenso einfach auch kirchliche Angebote im Internet finden.

Doreen Gliemann
Internetbeauftragte der Nordkirche

Gemeinsame Grundlagen ermöglichen komplexe digitale Projekte

Dabei geht es aber nicht nur darum, die Website aktuell zu halten: Neben www.nordkirche.de und der App "Nordkirche" greifen auch Drittportale wie Google, Tourismusportale, bundesweite Gottesdienstportale, Open Data Portale, oder auch Sprachsysteme wie Alexa auf diese Daten zu. „Mit einem einzigen Eintrag und daher relativ kleinem Aufwand ist jeder Kirchenkreis so auf sehr vielen Kanälen immer aktuell präsent. Solche Datenbanken sind die gemeinsamen Grundlagen komplexer digitaler Projekte», sagt Doreen Gliemann.

„Stellen Sie sich vor, sie bauen ein Haus. Je nach Budget können sie Ihre Küche klein oder groß gestalten. Um aber das Wasser ins Haus zu bekommen, müssen Sie keinen eigenen Brunnen bohren – das Wasserwerk sorgt dafür, dass alle Häuser gleich und verlässlich mit Wasser beliefert werden. Das Internet-Team der Nordkirche ist wie das Wasserwerk: Unsere Kirchenkreise müssen für eine Website nicht von Null anfangen, und können deshalb mehr in hochwertigen Content für ihre Besucher investieren.»

Wohlfühlen im digitalen Raum der Nordkirche

Auch wenn sie begeistert über die Möglichkeiten von Datenbanken spricht, geht es ihr um viel mehr als Bits und Bytes. Denn das Ziel der Arbeit von Doreen Gliemann und ihrem Team ist, dass sich die Internet-Verantwortlichen in den Kirchenkreisen darauf konzentrieren können, gute Inhalte – sprich: für ihre Besucher*innen relevante Informationen – bereitzustellen. „Wir wünschen uns, dass Menschen auf einer kirchlichen Website schnell die richtige Information finden. Das reine Informationsbedürfnis ist aber nicht alles: Was lieblos gemacht ist, überzeugt auch im digitalen Umfeld nicht. Dabei ist jeder Klick eine Chance, einen Menschen zu erreichen.“

Erfolgsfaktoren

  • Gemeinsame Grundlagen wie geteilte Datenbanken, Content Management Systeme etc. ermöglichen es, mehr in individuelle, hochwertige Inhalte zu investieren
  • Je wohler die Besucher*innen sich fühlen, umso länger verweilen sie auf der Seite. Daher müssen zuerst die basalen Informationsbedürfnisse erfüllt werden. 
  • Das digitale Angebot der Nordkirche muss widerspiegeln, wie Menschen im Netz agieren.

Auf die Bedürfnisse der Userinnen und User fokussieren

Um das zu erreichen, sagt sie, „müssen wir den regionalen Charakter unserer Kirchen, wo jede jeden kennt, in den digitalen Raum übersetzen. Die Frage lautet also: Was ist das Minimum, um mein digitales Angebot ansprechend, übersichtlich, informativ und auch berührend zu gestalten? Erschließt sich der Inhalt sofort? Wird ihr Anliegen angemessen berücksichtigt? Erst wenn solche Grundbedürfnisse erfüllt sind, sollte man mehr Informationen wie Zwiebelschalen drum herum legen.» Als konkretes Beispiel nennt sie Informationen zu den richtigen Ansprechpartnern für die verschiedenen Themen – nicht nur mit (aktuellen!) Kontaktdaten, sondern auch mit Bildern, „damit man sich an ‚echte‘ Menschen wenden kann.“

Kirchliche Angebote so einfach finden wie Tankstellen auf Google Maps

Auch sie und ihr Team, sagt die Internet-Beauftragte zum Abschluss, folgen diesem Grundsatz: «Wir sind verantwortlich für eine riesige Datenbank, die eine wichtige Aufgabe in der digitalen Nordkirche erfüllt. Gerade deswegen dürfen wir aber nicht überdimensioniert denken. Wir müssen uns ganz im Gegenteil darauf fokussieren, wie die Menschen im Netz und im digitalen Angebot der Nordkirche agieren. Was sie suchen, wie sie es nützen - das ist der wichtigste Einfluss-Faktor für unsere Arbeit. Denn wir sind überzeugt: Wenn man auf Google Maps Tankstellen findet, dann sollte man ebenso einfach auch kirchliche Angebote im Internet finden, nicht wahr?!»

TwitterLinkedIn

Doreen Gliemann

Internetbeauftragte der Nordkirche | Leitung Internetarbeit

verantwortet die digitale Kommunikation der Nordkirche und entwickelt seit mehr als 20 Jahren digitale Strategien und Produkte. Sie hat in Berlin Lateinamerikanistik und Theologie studiert und lebt nach einem Zwischenstopp in Rio de Janeiro in Hamburg.

Weitere Artikel & Kurse