22.10.2021

Online-Seminar: Medienethik

2127

Darf ich berichten, dass es sich bei dem Tatverdächtigen um einen Ausländer handelt? Oder sollte ich das sogar, um Verschwörungstheorien erst gar nicht aufkommen zu lassen? Darf ich den Namen des Prominenten nennen, gegen den wegen Kinderpornographie- Vorwürfen ermittelt wird? Wie können Journalistinnen und Journalisten solche und ähnliche Fragen verantwortungsbewusst beantworten? Welche Bilder dürfen sie zeigen? Und welche ethischen Kriterien gibt es dafür?

Die Nationalität von Straftätern. Der vollständige Name und Fotos von Angeklagten. Ein Straftäter, der sich bei einem Anschlag selbst filmt und das Video ins Netz stellt. Darf ich dieses Material verwenden? Was sind Fakten, was sind Spekulationen – und wie trenne ich in meiner Berichterstattung das eine sauber vom anderen? Und wie berichte ich beispielsweise über die Corona-Pandemie so ausgewogen wie möglich?

Dieses Online-Seminar will sensibilisieren und Entscheidungshilfen geben. Wir analysieren verschiedene Berichte, die für Aufsehen und Diskussionen gesorgt haben. Welche waren nach medienethischen Kriterien verantwortungsvoll, welche nicht – und wie sehen diese Kriterien genau aus? Außerdem bietet das Seminar ein Diskussionsforum für Gewissensfragen aus Ihrem Arbeits-Alltag in der Redaktion.

 

Inhalte:

  • Einführung Medienehtik
  • Leitplanken für den journalistischen Alltag: der Pressecodex
  • Journalistische Arbeit
  • Praxisübung
  • Diskussion

 

Zielgruppe:
Für Journalistinnen und Journalisten im TV, Radio, Online oder Print.


Kursprogramm

Freitag, 22. Oktober 2021 von 10:00-16:00 Uhr

Unsere Online-Seminare finden über Zoom statt.

120 €


Diplom-Theologe, Redakteur bei NDR2

Mehr erfahren